Steuerliche Absetzbarkeit und Übernahme der Kosten

Sind die Leistungen steuerlich absetzbar?

Ja, selbst bezahlte Therapiekosten können Sie steuerlich geltend machen. Sie werden als außergewöhnliche Belastung anerkannt, sofern diese einen Grenzsatz überschreiten (§ 13 II SGB V).
Auch Coaching ist steuerlich absetzbar, sofern es dazu dient, Ihre Kenntnisse in einem ausgeübten Beruf zu erhalten oder veränderten beruflichen Anforderungen anzupassen. Die Kosten können Sie in der Regel als Werbungskosten in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

Zusatzversicherung für Heilpraktiker/Psychotherapie

Heilpraktikerleistungen sind in der Regel Privatleistungen. Für gesetzlich Versicherte bietet es sich daher an, eine entsprechende Zusatzversicherung abzuschließen (Kosten hierfür ca. 20 Euro pro Monat) und dabei die Kosten für den „Heilpraktiker-Psychotherapie“ zu beantragen. Damit können die Sitzungen ganz oder zum Teil hierüber abgerechnet werden. Bei Fragen hierzu sprechen Sie mich gerne unverbindlich an.

Kostenübernahme durch eine private Krankenkasse

Die Systemische Therapie und die Hypnosetherapie werden auf Antrag von vielen privaten Krankenkassen übernommen, wenn keine Ausschlussklausel im Vertrag vermerkt ist. Manche private Krankenkassen übernehmen in Einzelfällen auch bei fehlendem Rechtsanspruch auf Anfrage Therapiekosten, wenn dies zur Überbrückung der Wartezeit erforderlich ist, bis ein kassenzugelassener Therapeut gefunden werden kann.

 

Ablauf des Kostenerstattungsverfahrens

Bei psychotherapeutischer Behandlungen durch einen Heilpraktiker eingeschränkt für den Bereich Psychotherapie besteht bei den gesetzlichen Krankenkassen keine Übernahmepflicht der Therapiekosten. Die Kosten für die Therapiesitzungen können unter bestimmten Voraussetzungen von Krankenkassen über das sog. Kostenerstattungsverfahren übernommen werden, da die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet sind, die Versorgung der Versicherten sicherzustellen. Hierfür muss nachgewiesen werden, dass kein Therapieplatz bei einem kassenzugelassenen Psychotherapeuten innerhalb einer zumutbaren Zeit (i.d. Regel 3 Monate) gefunden wurde. Der Therapeut muss die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde haben. Dies ist bei mir als Heilpraktikerin für Psychotherapie der Fall.

Für das Kostenerstattungsverfahren muss vor Beginn der Behandlung ein Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden. Bei der gesetzlichen Krankenkasse sollten Sie als Patient zudem darauf verweisen, dass Sie für Ihre Problemsituation eine systemische Therapie benötigen. Sofern die Therapie dann auf dieser Abrechnungsgrundlage durchgeführt wird, erhalten Sie eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen. Die Krankenkasse erstattet den Rechnungsbetrag ganz oder zum Teil.

So erfreulich eine Kostenübernahme durch die private oder gesetzliche Krankenkasse auch ist: Bitte beachten Sie, dass jede Abrechnung über eine gesetzliche Krankenversicherung oder Private Krankenversicherung als Psychotherapie erfolgt und dies entsprechend registriert wird. Dies kann Nachteile beim späteren Abschluss von privaten KV, Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherern ergeben oder zum Ausschluss führen. Die Behandlung selbst zu zahlen kann damit sinnvoll und günstiger sein als die Abrechnung durch eine Krankenkasse.